Jetzt spenden!

Pflegestelle werden

Verfügen Sie über Hundeerfahrung, Zeit, Geduld, Zuverlässigkeit und viel Tierliebe?

Dann werde Sie jetzt gemeinsam mit uns im Tierschutz aktiv – als Pflegestelle für Hunde in Not!

 

Informationen

Ganz grundsätzlich würde jedes der Tiere, die Sie hier auf unserer Homepage sehen können, gerne auf einen Pflegeplatz reisen können. Erfahrungsgemäßg gelingt es nämlich meist verhältnismäßig schnell, die passende Familie für jeden Schützling zu finden, sobald er erst einmal in Deutschland ist und von den Interessenten persönlich besucht und kennengelernt werden kann. Selbst Hunde, die vorher mehrere Jahre vergeblich in unserem spanischen Partnertierheim gewartet hatten, haben mit dem Sprungbrett “Pflegestelle” schon innerhalb weniger Wochen endlich in ein lebenswertes, glückliches Hundedasein eintauchen können.

Als Pflegestelle verschaffen Sie Ihrem jeweiligen Schützling auf diese Weise eine unschätzbar große Chance.

Aber nicht nur die Nothunde aus unserem spanischen Partnertierheim sind auf die helfende Hand einer Pflegefamilie angewiesen. Auch aus unserer Region werden zunehmend private Notfälle an uns herangetragen, bei denen wir mit Rat und Tat zur Seite stehen – und bei denen wir nötigenfalls auch kurzfristig einen Pflegeplatz anbieten können möchten, um einem Abgabetier den Aufenthalt im Tierheim zu ersparen.

Uns ist aus diesem Grund sehr daran gelegen, insbesondere aus einem Umkreis von ca. 50 km um unseren Vereinssitz 35460 Staufenberg (z.B. Landkreise Gießen, Marburg, Wetzlar) weitere engagierte und tierliebe Menschen als Pflegestellen zu gewinnen.

Aber auch aus anderen Regionen Deutschlands freuen wir uns natürlich über Pflegestellenangebote. Bitte beachten Sie dabei jedoch, dass die Schützlinge aus unserem Partnertierheim an unserem Vereinssitz in Staufenberg bei Gießen ankommen, und Ihr möglicher Pflegling insofern dort von Ihnen abgeholt werden müsste.

 

Unter dem Reiter “FAQ” haben wir die Antworten auf einige Fragen zusammengestellt, die Sie möglicherweise haben werden.

Und wenn Sie daraufhin zu dem Schluss kommen, sich uns als Pflegestelle anschließen zu wollen, freuen wir uns sehr, wenn Sie unter “Bewerbung” unseren Fragebogen für neue Pflegefamilien ausfüllen.

 

FAQ

Pflegestelle werden – Häufige Fragen & unsere Antworten darauf

Als Pflegestelle geben Sie einem notleidenden Tier die Chance seines Lebens – ein neues, vielleicht sogar überhaupt das erste liebevolle Zuhause zu finden -, indem Sie es für eine Weile in Ihre Familie aufnehmen.

Sie betreuen und versorgen es in dieser Zeit, wie Sie es auch mit einem eigenen Tier tun würden: Füttern, Pflegen, Spielen, Gassi gehen und ihm viel von dem geben, was jedes unserer Tiere am meisten braucht: Liebe, Zuwendung, Streicheleinheiten.

Während der gesamten Zeit des Aufenthalts eines Schützlings bei Ihnen, erhalten Sie natürlich von uns jede Unterstützung und Hilfestellung, die Sie benötigen!

Um als Pflegestelle für uns tätig zu werden, sollten Sie bereits etwas Erfahrung mit Hunden haben.

Sie benötigen ausreichend Zeit, um sich um Ihren Schützling zu kümmern, das heißt, Sie sollten nicht ganztags berufstätig sein.

Sie sollten ansonsten vor allem über ein großes Herz, Geduld und Nervenstärke verfügen… Ihr Pflegehund ist unter Umständen noch nicht stubenrein, weiß noch nicht, was erlaubt ist und was nicht, hat vielleicht noch nie in einem Haus gelebt.

Selbstverständlich werden wir uns aber größte Mühe geben, gemeinsam mit Ihnen einen Pflegehund für Sie auszuwählen, der zu Ihren Gegebenheiten und Möglichkeiten passt. Insbesondere auch auf besondere Wünsche bezüglich Geschlecht und Größe des Hundes können wir selbstverständlich eingehen.

Keine - zumindest nicht notwendigerweise.

Unsere Pflegefamilien übernehmen für gewöhnlich die Futterkosten für ihr Pflegetier. In der Region Gießen / Marburg / Wetzlar können wir auf Wunsch aber auch Futtermittel aus Sachspenden zur Verfügung stellen.

Um alles weitere müssen Sie sich keine Gedanken machen: wir tragen die Kosten für notwendige Tierarztbesuche, sorgen für den Versicherungsschutz Ihres Pflegetiers, statten Pflegehunde für die Dauer des Aufenthalts bei Ihnen mit einem ausbruchsicheren Brustgeschirr aus und können nötigenfalls (und je nach Verfügbarkeit aus Sachspenden) auch Leine, Körbchen etc. ausleihen.

Unsere Schützlinge aus unserem spanischen Partnertierheim haben in regelmäßigen Abständen (normalerweise ca. alle 6 Wochen) die Möglichkeit, mit einem zugelassenen Heimtiertransporteur nach Deutschland zu reisen.

Sie kommen an unserem Vereinssitz in Staufenberg bei Gießen in ruhiger Umgebung an und haben in einem sicher umzäunten Bereich die Gelegenheit, sich die Beine zu vertreten. Der Vorstand unseres Vereins ist vor Ort, um die Ankunft der Tiere zu betreuen und den Abholern als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

Ihr Pflegetier können Sie dort in Empfang nehmen, in aller Regel an einem Samstag.

Wir möchten weder, dass unsere Schützlinge an irgendeinem Autobahnrastplatz aus dem Transportfahrzeug steigen, noch generell an einem Ort, wo kein Mitarbeiter unseres Vereins zugegen sein kann. Auch per Flugzeug verbringen wir keine Tiere nach Deutschland. Es ist daher leider grundsätzlich nicht möglich, dass Ihr Pflegetier durch Sie an einem anderen Ort als unserem Vereinssitz abgeholt wird.

Ihr Schützling sollte möglichst so lange bei Ihnen bleiben dürfen, bis sein endgültiges Zuhause gefunden ist.

Wie lange das dauert, kann sehr unterschiedlich sein: manche Tiere sind innerhalb weniger Tage vermittelt, bei anderen dauert es mehrere Monate, bis ein passendes Plätzchen gefunden wird; in sehr seltenen Fällen kann es auch ein Jahr oder länger dauern.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von Hunden bei ihren Pflegefamilien lag bei uns jedoch bislang zwischen drei Wochen und drei Monaten.

Nein, das übernehmen wir. Aber wir sind dabei in einigen Punkten auf Ihre Mithilfe angewiesen: wir benötigen von Ihnen Fotos Ihres Pfleglings und eine kurze Beschreibung des Tieres, wie Sie es bei sich erleben.

Dann stellen wir Ihr Pflegetier auf unserer Website, auf unserer Facebook-Seite, sowie bei verschiedenen Tiervermittlung-Portalen vor. Auch ansonsten ergreifen wir jede Gelegenheit, um auf unsere Vermittlungstiere aufmerksam zu machen. Sprich: wir tun alles, was uns möglich ist, um so schnell wie möglich ein passendes, endgültiges Zuhause für jeden Schützling zu finden.

Wenn Sie möchten, können Sie natürlich zusätzlich gerne auch selbst tätig werden und zum Beispiel in Ihrer Umgebung Aushänge aufhängen, Ihr Pflegetier in weiteren Tiervermittlungs-Portalen oder Foren im Internet einstellen und ähnliches. Wir sind sehr dankbar für Ihre Mithilfe – ein “Muss” ist das aber nicht.

Wenn Ihr Pflegling Ihnen so ans Herz wächst, dass Sie ihn gar nicht mehr wieder her geben möchten, heißt das für uns zwar, dass wir möglicherweise eine Pflegestelle gleich wieder verlieren, und das ist sehr schade – aber es heißt auch: da haben sich zwei gefunden!

Sie haben insofern natürlich jederzeit die Möglichkeit, sich selbst um die Adoption Ihres Pflegetiers zu bewerben.

Bewerbung

Bewerbung als Pflegestelle (Hund)
Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an einer Tätigkeit als ehrenamtliche Pflegestelle für unseren Verein.

Bitte füllen Sie den nachfolgenden Fragebogen möglichst vollständig aus.

Ihre Ausführungen geben uns die Möglichkeit, Sie etwas kennen zu lernen und einiges über Ihr Lebensumfeld sowie über Ihre Wünsche und Erwartungen an Ihre möglicherweise künftigen Pflegehunde zu erfahren. Dies wird uns als Basis für die weitere Beratung dienen.

Ihre Daten sind bei uns in sicheren Händen und werden konsequent nach den Bestimmungen des Datenschutzrechts der Bundesrepublik Deutschland behandelt. Sie werden an niemanden weitergegeben, der nicht unmittelbar in die Bearbeitung Ihrer Anfrage involviert ist, und auch unsererseits ausschließlich zum Zwecke der von Ihnen gewünschten Pflegestellentätigkeit verwendet.

Persönliche Daten

Wo ein Pflegehund mit mir leben wird

Soll der Hund sich zum Beispiel im gesamten Haus/Wohnung frei bewegen können oder sich in bestimmten Zimmern, überwiegend im Garten o.ä. aufhalten? Soll er Sie möglicherweise an den Arbeitsplatz begleiten oder tagsüber bei einer anderen Betreuungsperson bzw in einer Hundetagesstätte untergebracht werden etc.?
Zum Beispiel im gesamten Haus oder einem bestimmten Bereich/Raum, in einem Zimmerkennel/Box, im Garten/Hof etc.

Die zeitweilige Familie meines Pflegehunds

Bei Teilzeit-Berufstätigkeit bitte die Anzahl der Wochen-Stunden angeben.
Bitte außer der reinen Arbeitszeit auch die Wegezeiten berücksichtigen!
Bitte geben Sie auch jeweils an, ob kastriert oder unkastriert.
Zum Beispiel: Wie ist seine Wesenart? Ist er eher ruhig und möchte in Ruhe gelassen werden oder wünscht er sich einen Hundekumpel zum Toben und Spielen? Wie reagiert er normalerweise auf Artgenossen? Hat er bereits mit einem anderen Hund zusammengelebt?
Verhältnismäßig sichere Angaben bezüglich der Verträglichkeit unserer Schützlinge mit Katzen können wir nur machen, sofern der jeweilige Hund in Spanien oder Deutschland bereits auf einer Pflegestelle mit Katzen zusammengelebt hat. Auch in diesen Fällen kann der Hund unter Umständen auf Ihre eigenen Katzen später jedoch anders reagieren, in Abhängigkeit zum Beispiel davon, wie die Katzen selbst sich verhalten.

Der "Katzentest", der mit Hunden, die sich noch in unserem spanischen Partnertierheim aufhalten, durchgeführt werden kann, ist nur bedingt aussagekräftig. Der jeweilige Hund wird dabei von einem seiner Betreuer in eines der Katzenzimmer des Refugios geführt, wo er für gewöhnlich auf mehrere Katzen trifft. Diese sind solche Hunde-Besuche bereits gewöhnt und verhalten sich daher meist gelassen und selbstsicher. Grundsätzliche Tendenzen lassen sich in diesem Setting feststellen; insbesondere lässt sich ein Eindruck davon gewinnen, ob der Hund Katzen ausdrücklich als Beute betrachtet oder nicht. Das Verhalten gegenüber Katzen im späteren häuslichen Umfeld, wenn der Hund sich eingelebt und Sicherheit gewonnen hat, und insbesondere, wenn die Katzen vor ihm weglaufen, ansonsten herumrennen, ihn anfauchen oder attackieren, ist jedoch nicht sicher vorauszusehen.

Das bringe ich mit und das wünsche ich mir

Zum Beispiel: Hatte die Familie, in der Sie aufgewachsen sind, Hunde? Haben Sie schon selbst einen Hund gehalten und waren für diesen voll verantwortlich? Wie viele Hunde hatten Sie ggf bereits, welcher Rasse gehörten diese an, wie groß waren diese und wie war deren Wesensart?
Haben Sie die Hunde zum Beispiel von privat in Pflege genommen (Urlaubsbetreuung o.ä.) oder von einem Tierschutzverein (hier bitte auch angeben, von welchem)? Stammten die Pflegehunde aus einem deutschen Tierheim, einem ausländischen Tierheim oder hatten sie zuvor bereits in einer Familie gelebt etc.?
Mehrfachauswahl möglich.
Mehrfachauswahl möglich.
Mehrfachauswahl möglich.
In allen diesen Fällen kann der Zeit- bzw. Pflegeaufwand erhöht sein und es kann bis zur Vermittlung des Hundes unter Umständen deutlich länger dauern, bzw. insbesondere im Fall von sehr alten Hunden könnte ein Dauerpflegeplatz daraus werden. Jegliche Kosten, die durch nötige tierärztliche Versorgung, Operationen, notwendiges Spezialfutter und ähnliches entstehen, werden dabei von unserem Verein getragen.

Organisatorisches

Die Hunde aus unserem spanischen Partnertierheim erreichen Deutschland auf dem Landweg, mit einem vom Veterinäramt zugelassenen Heimtiertransporteur, und treffen jeweils an einem Samstag an unserem Vereinssitz in 35460 Staufenberg bei Gießen ein. Dort müsste Ihr Pflegehund dann von Ihnen abgeholt werden.

Datenschutzhinweise

Der Freunde für Pfoten e.V. erhebt, verarbeitet und nutzt die personenbezogenen Daten dieses Fragebogens ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Bewerbung als Pflegestelle.

Bei der eventuellen späteren Durchführung einer häuslichen Vorkontrolle im Vorfeld der Aufnahme eines Pflegehunds werden Ihre gemachten Angaben zu diesem Zeitpunkt einem Mitarbeiter unseres Vereins oder einem dazu beauftragten Mitarbeiter eines anderen Tierschutzvereins übermittelt werden, der diese ausschließlich zur Durchführung der Vorkontrolle verwenden wird.

Sofern es zur Aufnahme der ehrenamtlichen Tätigkeit für uns kommt, werden Sie vor Ankunft des ersten Pflegehunds bei dem für uns zuständigen Veterinäramt in Gießen als Pflegestelle unseres Vereins angemeldet, unter Angabe Ihrer Adressdaten.

 

Wird gesendet